Therapiehunde-Ausbildung

Therapiehunde-Ausbildung

Therapiehunde sind ruhige, ausgeglichene Hunde,
die gezielt in der Therapie bei Kindern und/oder behinderten Menschen in Privathaushalten oder in Einrichtungen eingesetzt werden, wie z.B. Behinderteneinrichtungen oder Krankenhäuser.

 

Dort können Sie positive Impulse zur weiteren Entwicklung geben und auch zur schnelleren Genesung bei Kranken und für ein großes Wohlbefinden beitragen. Es gibt z.B. Studien, die belegen, dass die Anwesenheit von Therapiehunden zur Senkung des Blutdrucks beitragen kann.

 

Auch für ältere Menschen in Altenheimen sind Therapiehunde oft eine Bereicherung und angenehme Abwechslung in ihrem Leben. Motorische Fähigkeiten und soziale Interaktion können durch Spiele mit dem Therapiehund verbessert werden.

 

Ein Therapiehund ist kein Behindertenbegleithund, der Serviceleistung für Menschen mit Einschränkungen verrichtet, sondern der durch seine bloße Anwesenheit, aber auch durch Schmusen und Spielen Wohlbefinden vermittelt.

 

Grundsätzlich kann jeder Hund (auch Mischlingshunde und Hunde aus dem Tierschutz) geeignet sein.

Bevor Sie die Ausbildung antreten, können Sie einen Eignungstest absolvieren, um die Eignung Ihres Hundes festzustellen.

Hinweis:

Diese Ausbildung findet in den Räumlichkeiten der Hundeschule Casa Canis in Velbert statt. Lesen Sie hier weiter: https://www.gewaltfreies-training.de/therapiehundeausbildung/